Friteuse

Tefal FR8040

  • Leistung: 2300 Watt
  • Für 5 Personen
  • Auto-Off-Funktion: Nein

Tefal YV 9601

  • Leistung: 1400 Watt
  • Für 6 Personen
  • Auto-Off-Funktion: Ja

Philips HD9240/90 Airfryer XL

  • Leistung: 2100 Watt
  • Für 5 Personen
  • Auto-Off-Funktion: Ja

Friteuse – Das Wichtigste in Kürze!

Hochwertiges Öl für gesundes Essen
Die beste Friteuse mit Actifry kann Ihnen nur durch ein entsprechend hochwertiges Öl Gerichte zubereiten, die Ihnen ein Lächeln auf die Lippen bei der Handhabung zaubern werden. Ein gutes Öl macht das Frittiergut nicht nur vollmundig und entfaltet die Aromen, sondern ist auch für Sie viel gesünder! Daher kaufen Sie keins, welches aus tierischen Fetten hergestellt wurde. Denselben Tipp können Sie auch bei Brotbackmaschinen beziehungsweise dem Brotbackautomat beherzigen.
Eine gute Isolierung darf nicht fehlen
Wenn Sie einmal im Restaurant einen Blick in Richtung Friteuse geworfen haben, werden Sie sofort gemerkt haben, wie die Mitarbeiter bei der Handhabung ins Schwitzen kommen. In einer Friteuse mit Actifry sind Temperaturen von über 200° Grad keine Seltenheit – egal ob im Großformat oder zu Hause. Daher muss die Isolierung hochwertig sein, damit Sie sich nicht beim Anfassen der Friteuse direkt verbrennen – ganz zu schweigen von Ihren Kindern.
Regelmäßig das Öl auswechseln
Neben der Tatsache, dass nur hochwertiges Öl den Weg in die Friteuse mit Actifry oder Brotbackmaschinen finden sollte, müssen Sie es auch regelmäßig austauschen. Nur so werden Sie jedes Mal den vollen Geschmack von Ihren Gerichten nach der Bedienung genießen können; ohne dabei die Pommes von vor drei Wochen noch im Gaumen zu spüren. Insbesondere bei Fleisch und Fisch ist einmal öfters das Öl wechseln besser als einmal zu wenig.

Worauf ist beim Kauf einer Friteuse zu achten?

Es gibt so viele Köstlichkeiten auf unserem Speiseplan, die müssen einfach mit Öl in einer Friteuse mit genügend Fettfüllmenge frittiert werden; nur so können sie ihren wahren Geschmack nach der Bedienung so richtig entfalten. Doch warum nur diesen herrlichen Geschmack der Fritteuse mit Öl im Restaurant genießen? Hersteller wie DeLonghi und Tefal bieten auch hervorragende spülmaschinenfeste Fritteusen und Brotbackmaschinen bzw. dem Brotbackautomat für zu Hause an. Mit der eigenen Fritteuse können Sie selbst mit dem Frittiergut und Öl experimentieren und neue Geschmäcker bei der Handhabung entdecken. Oder mit dem Brotbackautomat Ihr eigenes Brot kreieren.
Da die Friteuse mit genügend Fettfüllmenge nicht viel Platz bei der Bedienung braucht, kann sie sich in Ihrer Küche neben der Küchenmaschine problemlos dazu gesellen.

Friteuse mit Heißluft – schonendes Garen garantiert

Neben der Friteuse mit Öl gibt es auch mittlerweile spülmaschinenfeste Fritteusen mit Heißluft als Betriebsart. Hiermit können Sie als Chefkoch vor allem Obst und Gemüse schonend in der Fritteuse garen. Dabei wird das Frittiergut in der Fritteuse mit Actifry umgewälzt und nur durch Heißluft gegart. Selbst die ungesunden Pommes sind jetzt um einiges gesünder als bei Friteusen mit Öl oder aus dem Backofen!

Tipp: Schon mal selbst Pommes hergestellt? Sie brauchen dafür lediglich Kartoffeln, ein paar Gewürze und die Friteuse. Allein durch die Sorte der Kartoffel wird der Geschmack durch die Fritteuse jedes Mal anders sein. Einfach ausprobieren und finden Sie Ihre perfekten Pommes für die Fritteuse!

Rotierende Körbe bringen den vollen Geschmack

Eine Friteuse mit Heißluft ist nicht die einzige gesunde Alternative. Beim rotierenden Korb als Betriebsart in den Friteusen wird mit technischer Raffinesse gearbeitet. Er sorgt dafür, dass sich der Geschmack vom Frittiergut mit Actifry beim Frittieren voll entfalten kann. Dabei kommt das Frittiergut verhältnismäßig kurz mit der Fettfüllmenge bei der Bedienung in Berührung. Dadurch saugt sich das Frittiergut in der Fritteuse mit genügend Fettfüllmenge nicht damit voll.

Die passende Größe der Friteuse

Viele hungrige Mäuler im Hause bedeutet auch eine entsprechende große Friteuse mit ebenso viel Füllmenge und Fassungsvermögen. Daher ist es wichtig, die Friteuse zu finden, die zu Ihnen selbst als Chefkoch und der Anzahl der Haushaltsmitglieder passt. Gängige spülmaschinenfeste Fritteusen von DeLonghi oder Tefal fassen ca. 2,1 bis 3 Liter. Wie groß die Füllmenge für das Frittiergut ist, lässt sich durch das Verhältnis 10:1 errechnen. Selbst für einen Single Haushalt ist eine Fritteuse mit einer großen Füllmenge durchaus sinnvoll. Schließlich werden Sie sicherlich auch mal Gäste haben, die auch mal Essen aus der Friteuse mit Actifry als Betriebsart haben möchten. Dennoch gibt es sogar spülmaschinenfeste Fritteusen mit 1 Liter Füllmenge für eine Person.

Doppelt hält (manchmal) besser

Jetzt schon sicher, dass Sie zu einem großen Liebhaber vom selbstgemachten Brot mit den Brotbackmaschinen bzw. dem Brotbackautoamt oder Frittiergut aus der Frittöse werden? Dann sind maximale Mengen an Essen aus der Fritteuse mit genügend Fettfüllmenge schon abzusehen. Wie wäre es also mit einer doppelten Fritteuse als Betriebsart? Dabei haben Sie zwei Körbe, die Sie gleichzeitig bei der Bedienung in die Ölwanne herablassen können. Das geht nicht nur schneller, sondern ermöglicht auch, zwei unterschiedliche Produkte zur selben Zeit zu frittieren; alles durch wesentlich mehr Füllmenge in der Fritteuse.

Der Sicherheitsaspekt einer Friteuse

Sicherheit ist wie bei der Küchenmaschine, Brotbackmaschinen und eben auch Friteusen mit genügend Fettfüllmenge immer ein wichtiges Thema; umso mehr wenn Kinder im Haushalt vom Chefkoch sind. Vor allem ist hier die Wärmeisolierung bei den Friteusen und Brotbackmaschinen bzw. dem Brotbackautomat entscheidend. Eine hochwertige Friteuse oder Brotbackautomat von DeLonghi oder Tefal ist so gut isoliert, dass sie kaum eine Wärmeentwicklung bei der Handhabung spüren, wenn Sie die Friteuse oder den Brotbackautomat von außen berühren. Dazu ist eine fein justierbare Temperaturregulierung bei den Friteusen mit genügend Fettfüllmenge wichtig, um die Temperatur genau einstellen zu können.
Ein weiterer Schutz bietet bei spülmaschinenfeste Fritteusen mit Actifry ein Mechanismus, der es erlaubt, dem Korb mit dem Frittiergut erst nach dem Schließen der Friteusen vom Deckel in die heiße Fettfüllmenge abzusenken.

Die Reinigung der Friteuse

Mit der Zeit muss die Friteuse mit Actifry als Betriebsart unweigerlich auch mal von dem alten Öl gereinigt werden. Um die Reinigung der Friteusen oder Brotbackmaschinen zu erleichtern, ist ein abnehmbarer Deckel eine enorme Erleichterung. Damit können Sie alle wichtigen Innenteile der Fritteuse mit genügend Fettfüllmenge einfach und effektiv reinigen. Hochwertige Friteusen von DeLonghi und Tefal haben darüber hinaus eine Antihaftbeschichtung, die das Reinigen der Küchenmaschine zusätzlich erleichtert. Herausnehmbare Behälter sind der letzte Punkt für eine vereinfachte Reinigung der Küchenmaschine.

Durch eine Antihaftbeschichtung löst sich das Fett von den Wänden der Küchenmaschine und das restliche Frittiergut haften nicht am Innenbehälter.

Sichtfenster bei Fritteusen

Einige Brotbackmaschinen oder spülmaschinenfeste Fritteusen mit genügend Fettfüllmenge von DeLonghi oder Tefal verfügen über ein Sichtfenster. Durch das Sichtfenster können Sie als Chefkoch einen Blick auf das köstliche Frittiergut in der Küchenmaschine werfen und abschätzen, wie lange es noch garen muss oder ob es schon fertig gegart ist. Daher ist das Sichtfenster in der Küchenmaschine nicht nur dafür da, damit einen das Wasser im Mund zusammenläuft, sondern es ist auch praktischer Natur. Trotzdem funktioniert ein Sichtfenster bei der Küchenmaschine in der Praxis nicht immer so wie in der Theorie. Bei einer Temperaturregulierung im hohen Bereich beschlägt das Sichtfenster der Friteuse oder dem Brotbackautomat leicht, womit sie fast nichts sehen, was in der Friteuse gerade passiert. Auch ist das Sichtfenster ein großer Schwachpunkt bei der Isolierung und kann im ungünstigsten Fall auch ein Sicherheitsrisiko bei den Friteusen bedeuten.
Wenn Sie also auf ein Sichtfenster bei den Clatronic Friteusen mit Actifry als Betriebsart nicht verzichten wollen, dann achten Sie darauf, dass es nicht beschlägt.

Temperaturregulierung

Temperaturregulierung Firteuse
Abbildung 1: Temperaturregulierung Friteuse

Wie Sie das Öl oder Fett bei der Friteuse mit einer Temperaturregulierung einstellen, ist entscheidend dafür, ob das Frittiergut köstlich schmecken wird oder nicht. Viele spülmaschinenfeste Fritteusen mit Actifry überschreiten die 200° Grad Marke deutlich. Je höher die Temperaturregulierung eingestellt ist, desto schneller ist das Frittiergut gar. Weiterer Vorteil: Panade und Gebäck saugen sich bei einer hohen Einstellung der Temperaturregulierung kaum mit Fett voll.

Trotzdem müssen Sie bedenken, dass bei einer hohen Einstellung der Temperaturregulierung sich Acrylamid bilden kann, was für Ihre Gesundheit schädlich ist. Um das zu vermeiden reicht bereits die Temperaturregulierung auf maximale 170° Grad einzustellen. Es gibt sogar spezielle Friteusen, die mit Unterdruck arbeiten und somit ein schonenderes Frittieren bei einer niedrigen Einstellung der Temperaturregulierung ermöglichen.

Karbonfilter vernichtet unangenehme Gerüche

Beim Frittieren in der Friteuse gehört die unangenehme Geruchsentwicklung zu einer der wenigen Nachteilen. Daher hilft ein Karbonfilter bei der Fritteuse, dem entgegen zu wirken. Dabei binden die Karbonfasern der Friteuse die Gerüche und halten sie fest. Wenn dabei noch der Deckel vernünftig schließt und Sie auf frisches Öl und Fett achten, werden Sie beim Frittieren mit den Fritösen nur noch angenehme Gerüche haben.

Expertenwissen: Der Karbonfilter muss bei der Friteuse nach 80 Durchgängen gewechselt werden.

Zusätzlich sorgt eine Kalt-Zone im unteren Bereich der Friteuse dafür, dass das durch den Korb fallende Frittiergut bei der Bedienung nicht verbrennt. Dadurch werden zusätzlich unangenehme Gerüche vermieden und der Geschmack vom Öl in der Clatronic Frittöse mit genügender Füllmenge verändert sich nicht unangenehm.

Internet oder Fachhandel?

Zuletzt müssen Sie als Chefkoch sich entscheiden, wo Sie am Ende Ihre perfekte Clatronic Fritöse mit Actifry kaufen möchten. Wir haben deshalb für Sie die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst, um Ihnen bei der Wahl der richtigen Frittöse eine Hilfestellung zu geben:

Internet:

  • Riesengroßes Angebot an spülmaschinenfeste Fritteusen
  • Zugriff auf eine große Anzahl an Erfahrungsberichten und Meinungen
  • Bestellen der Brotbackmaschinen und Frittösen mit nur einem Klick
  • Lieferung der Clatronic Friteuse direkt nach Hause
  • Ungebunden von Öffnungszeiten
  • Günstiger als im Handel

Fachhandel:

  • Kompetente Beratung bei Clatronic Friteusen und Brotbackmaschinen
  • Clatronic Friteuse anschauen und erst dann mitnehmen
  • Bei Fragen und Problemen direkten Ansprechpartner
  • Gebunden an Öffnungszeiten
  • Friteusen sind meistens teurer
  • Kleinere Auswahl
  • Kein Zugriff auf unabhängige Meinungen

Friteuse: Vier Modelle im Vergleich

Tefal YV 9601 Friteuse

Tefal YV 9601 Heißluft Friteuse
Abbildung 2: Tefal YV 9601 Heißluft Friteuse

Diese Friteuse von Tefal begeistert durch seine ActiFry 2in1 Eigenschaft, mit dem Sie ohne Probleme auf 2 Ebenen gleichzeitig Kochen, Braten, Frittieren von Gemüse, Kartoffeln und vieles mehr. Mit der patentierten Heißluft-Zirkulation, im Zusammenspiel mit dem rotierenden Rühr-Raum, brauchen Sie ein Minimum von Öl bei der Friteuse von Tefal. Die Heißluft-Zirkulation ermöglicht dem Chefkoch ein schonendes Garen mit der Tefal Fritteuse bei ca. 150°C, ohne Austrocknen. Die Friteuse von Tefal besitzt einen Touch-Display, mit sämtlichen Temperatur-Einstellungen über Speicherfunktion und Pfeiltasten für regelmäßige benutzte Einstellungen. Keine störenden Gerüche mehr, und von Vorteil ist, dass Sie beim Kochen freie Hände haben, da alles zur selben Zeit fertig wird und Sie mehr Zeit für wichtigere Dinge haben. Damit bietet Ihnen Tefal ein All in One-Produkt, was Ihnen in Sachen Einstellung und Leistung keine Wünsche offen lässt.

Tefal FR8040 Friteuse
Abbildung 3: Tefal FR8040 Friteuse

Tefal FR8040 Friteuse

Sind Sie als Chefkoch auf der Suche nach einer Friteuse mit einem Filtersystem? dann sind Sie bei dieser Friteuse von Tefal genau richtig, mit der patentierten Oleoclean-Technologie. Das Öl wird automatisch in den Aufbewahrungsbehälter von der Friteuse abgelassen und dabei gefiltert, so behält das Öl seine Qualität und bleibt länger Frisch. Die Kaltzonen unter dem Heizelement der Fritteuse von Tefal verhindert, dass die Frittiergut-Reste verbrennen. Das Reinigen von der Tefal Friteuse mit Kaltzonen ist ein Kinderspiel, denn Sie lässt sich komplett zerlegen und Deckel, Frittierbehälter, Frittierkorb, sowie das Gehäuse, sind Spülmaschinen geeignet. Die Verarbeitung der Friteuse von Tefal mit Kaltzonen ist aus dem größten Teil aus Edelstahl und teilweise robustes Plastik. Die Füllmenge kann sich auf jeden Fall sehen lassen; 4 Liter Öl, können Sie die ganze Familie bekochen. Mit dieser Friteuse von Tefal mit Kaltzonen machen sie nichts falsch!

Philips HD9240/90 Airfryer XL Friteuse

Philips Airfryer XL Friteuse
Abbildung 4: Philips Airfryer XL Friteuse

Mit dem Airfryer XL Friteuse von Philips kommen Sie nicht drum herum, die Lebensmittel auf eine gesunde Art zu frittieren, zu grillen, zu garen und zu backen. Leckere Snacks und verschiedene Gerichte, können Sie mit der Heißluft Friteuse ohne ein heißes Ölbad genießen. Ihre Lieblingsspeisen können Sie mit der patentierten Rapid-Air Technologie, mit bis zu 80% weniger Fett zubereiten und die Speisen werden gleichmäßig durch den Heißluft-Strom in der Firtöse gegart. Vor allem lassen sich mit einer Füllmenge von 1,2 kg fünf Portionen zubereiten, mit denen Sie die ganze Familie bekochen können und wenn die ganze Familie satt ist, ist es kein Problem die abnehmbaren Teile, sowie das Zubehör in der Spülmaschine zu reinigen. Je nach Speise können Sie die Temperaturen dank der Temperaturregulierung zwischen 60 bis zu 200 Grad und Garzeiten von bis zu 60 Minuten voreinstellen. Die besten Ergebnisse erreichen Sie als Chefkoch immer mit der richtigen Temperatur bei der Fritöse! Mit dieser Friteuse haben Sie einen echten Hingucker in der Küche, welcher nebenbei kinderleicht zu bedienen ist.

DeLonghi 28311 Friteuse

DeLonghi 28311 Friteuse
Abbildung 5: DeLonghi 28311 Friteuse

Wenn Sie es besonders knusprig und lecker mögen, dann sind Sie mit dieser Friteuse von DeLonghi genau richtig. Durch das Roto-Fry System, wird nur die Hälfte vom Öl bei der DeLonghi Fritöse gebraucht und mit dem rotierenden Frittierkorb, der schräg eingehängt ist, wird das Frittiergut immer wieder kurz in der Luft abgeschreckt. Damit ist das Frittiergut jedes Mal besonders knusprig. Mit dem integrierten Ablaufschlauch, kann man nach dem Gebrauch das Öl bei der DeLonghi Friteuse sauber abfließen lassen. Falls Reste im Schlauch stecken bleiben, ist eine Reinigungsbürste bei der DeLonghi Friteuse dabei. Da bleibt kaum Öl in der Friteuse, den Rest einfach mit einem Tuch rauswischen und den Frittierkorb einfach in die Spülmaschine stellen. Das Gehäuse hat kaum Kanten und Fugen, daher lässt es sich nach der Bedienung recht gut reinigen. Ein kleiner Schwachpunkt bei der DeLonghi Friteuse ist das Anschlusskabel: Mit 80 cm ist es etwas zu kurz ist, wenn die Steckdose weiter entfernt ist. Dann muss ein Verlängerungskabel her. Aber abgesehen davon, haben Sie hier eine rundum zufriedenstellende Friteuse von DeLonghi, die Ihnen köstliche Speisen zaubern wird.

Tefal YV 9601 Tefal FR8040 Philips HD9240/90 DeLonghi 28311
Farbe Schwarz Schwarz, Edelstal Schwarz Weiß
Gewicht 2,9 kg 5 kg 7 kg 3,4 kg
Leistung 1400 Watt 2300 Watt 2100 Watt 1800 Watt
Füllmenge Keine Angabe 1,2 Liter 3 Liter 1,2 Liter
Material Kunststoff Edelstahl Plastik Kunststoff

Tabelle 1: Vergleich der unterschiedlichen Fritteusen

Fett und Öl aus der Friteuse richtig entsorgen – Wir zeigen Ihnen wie!

Einfach das alte Fett durchs neue ersetzen und weiter können Sie mit der Clatronic Friteuse mit Kaltzonen Ihre Lieblingsgerichte zaubern und verkostigen. Doch wohin mit dem alten Fett? Die einfachste Lösung: Ab in den Abguss damit. Doch halt! Es gibt eine wesentlich klügere und umweltfreundlichere Lösung, um das Fett der Fritöse loszuwerden.

Bevor Sie das Öl wechseln muss das alte Fett bereits abgekühlt sein, um Verbrennungen zu vermeiden. Allerdings sollte es auch wiederum nicht komplett erkaltet sein, damit Sie es noch in einen verschließbaren Behälter gießen können und nicht rauskratzen müssen. Ein geeigneter Behälter ist zum Beispiel ein altes Marmeladenglas oder auch ein Gurkenglas für das alte Öl.

Als nächstes können Sie das Fett – entgegen der Meinung im Internet – in der schwarzen Tonne entsorgen. Bei größeren Mengen ist sogar der Weg zum Recyclinghof oder Wertstoffhof durchaus eine gute Idee für die Clatronic Frittöse. Das alte Fett der spülmaschinenfeste Frittöse mit Kaltzonen wird somit wiederverwendet als Rohstoff im technisch-chemischen Bereich.
Auch der eigene Komposthaufen kann das alte Öl gut vertagen, solange Sie das alte Öl der Friteuse gut darauf verteilen. Beim restlichen Öl aus Töpfen oder Pfannen ist ähnlich vorzugehen: Warten Sie bis es abgekühlt ist, nehmen Sie dann ein Haushaltstuch und saugen das restliche Öl damit auf. Danach wandern Papier und Restöl in den Hausmüll.

Auch wenn sich es für den ersten Moment komisch anhört, gibt es darüber hinaus bei einigen Tieren eine gute Möglichkeit, dass alte Öl der Clatronic Friteusen wiederzuverwenden.

Hühner:
Hühner werden sich ganz besonders über das Öl aus der spülmaschinenfeste Frittöse mit Kaltzonen freuen. Vermischen Sie das alte Öl mit Haferflocken und verfüttern es an die Tiere.

Vögel:
Ebenso lässt sich für Vögel mit dem alten Öl der Frittöse mit Kaltzonen etwas leckeres zubereiten. Dafür vermischen Sie das Öl der spülmaschinenfeste Frittöse mit Sonnenblumenkernen, Nüssen, Eicheln und Buchecker. Dann servieren Sie die Masse den Vögeln am besten in einem Netz.

Im folgenden Video finden Sie noch weitere Ideen, was Sie mit dem alten Fett der Frittöse mit Kaltzonen machen können.

Video 1: Verwendungsmöglichkeiten vom alten Frittierfett

Fett der Friteuse entsorgen: So nicht

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle zeigen, welche Methoden beim Wechsel des Fetts der Fritteuse mit Kaltzonen nicht in Frage kommen – auch wenn es viele Verbraucher machen.

Das eine ist, das alte Frittierfett der Fritteuse in den Abfluss oder die Toilette zu kippen. Abzuraten ist deswegen, weil das Öl der Fritteuse meistens noch nicht abgekühlt ist und dann verklumpt, was zu Verstopfungen führen kann. Außerdem ist es einfach unappetitlich, wenn bei Blick in die Toilette noch Ölreste der Frittöse in der Schüssel herumschwimmen. Dann sind dazu noch einige Spülgänge nötig, bis das Öl aus der Frittöse mit Kaltzonen verschwindet, was wiederum enorm viel Wasser verschwendet. Außerdem bilden sich Reste am Toilettenrand vom Öl der Fritöse, welche Sie mühsam entfernen müssen.

Ein weiterer Punkt: Tun Sie es nicht – der Umwelt zuliebe. Das Öl ist eine unnötige Belastung im Wasserkreislauf, dass Schäden an den Rohren in der Kanalisation verursacht und die Rohre undicht macht. Damit kann das Grundwasser verschmutzt werden und sich gesundheitsschädliche Stoffe letztendlich im Wasser festsetzen, dass Sie widerum trinken werden. Allein die Klärwerke haben einen enormen Aufwand damit, das Öl aus dem Wasser zu filtern, was nur mit dem Einsatz von viel Chemie überhaupt möglich ist.

Weiterhin ist altes Fett der Frittöse nicht für den Motor von z.B. Ihrem Auto geeignet. Fritierfett ist kein Ersatz für Motoröl!

Warnung: Wenn Sie das Öl aus der Friteuse für den Motor eines Fahrzeuges verwenden, riskieren Sie damit einen Motorschaden!

Friteusenfett wechseln: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Damit Ihre Pommes, Schnitzel und Fleisch auch langfristig den besten Geschmack in der Clatronic Frittöse behalten werden, gibt es einige Tipps für den Wechsel vom Fett.

  1. Wechseln Sie das Friteusenfett nach 6 bis 8 Vorgängen
  2. Maximale 20 bis 25 Stunden Betriebsdauer sind für das Fett vorgesehen, bevor es gewechselt werden muss (was 8 Frittiervorgänge deutlich übersteigt)

Expertentipp: Für das bestmögliche Geschmackserlebnis empfehlen wir Ihnen das Fett der Fritteuse nach 8 Einsätzen zu wechseln.

Trotzdem hängt die Qualität von Öl der Clatronic Friteuse auch von anderen Faktoren ab.

  • Frittiergut: Was haben Sie frittiert? Eiweißreiche Lebensmittel wie Fisch oder Fleisch belasten das Öl stark, während Speisen aus Kartoffeln das Öl wenig beanspruchen.
  • Geruch: Riecht das Fett in der Fritteuse ranzig, kratzig oder gar stechend? Dann ist es verdorben und muss schnell aus der Friteuse raus.
  • Geschmack: Wie schmeckt das Frittiergut? Zu altes Fett in der Füllmenge der Frittöse hat natürlich auch einen Einfluss auf den Geschmack. Und wenn der Geschmack des Fettes in der Füllmenge bitter, talgig oder kratzend ist, sollten Sie dringend das Friteusenfett wechseln.
  • Ein weiteres Zeichen ist, wenn das Fett am Boden der Füllmenge bereits bei einer niedrigen Einstellung der Temperaturregelegung (ca. 140° Grad) anfängt stark zu rauchen oder sogar schäumt bzw. sich beim Frittieren Blasen bilden.
  • Fett und Öl müssen immer gleichermaßen aus der Füllmenge der Friteuse gewechselt werden. Einfach nur ein Drittel vom Fett rausnehmen und neues nachgeben, hat kaum einen Effekt. Vor allem werden Sie geschmacklich keinen Unterschied merken. Daher bringt das Auffüllen in der Fritöse keine Verbesserung vom Fett mit sich.

Was ist eine Heißluft Friteuse?

Bereits zu Anfang haben wir kurz von der Heißluft Friteuse gesprochen, die auch als Friteuse ohne Öl gilt. Damit ist die Zubereitung vom Frittiergut in der Füllmenge besonders gesund, da keine Transfette mit Ihrem Essen in Berührung kommen. Wie genau die Heißluft Fritteuse mit Kaltzonen funktioniert, werden wir Ihnen im Folgenden beschreiben.

Funktionsweise einer Heißluft Fritteuse

Funktionsweise Heißluft Friteuse
Abbildung 6: Funktionsweise Heißluft Friteuse

Das Fundament der Heißluft Friteuse beschreibt bereits der Name. Im Grunde können Sie als Chefkoch sich die Heißluft Fritteuse mit genügend Füllmenge wie einen winzigen Umluft Backofen vorstellen. Dass dabei der Name „Fritteuse“ Sie etwas verwirren kann, ist nur zu verständlich. Öl werden Sie nicht brauchen; Ihre Gerichte werden nur in Heißluft schonend gegart.
Die Heißluft Fritöse mit genügend Füllmenge hat gegenüber der normalen Fritöse den Vorteil, dass sie weniger schneller heiß wird und zugleich energieeffizienter ist. Das liegt wiederum an dem kleineren und geschlossenen Garraum.

Die Heißluftfritteuse – Friteuse ohne Öl

Doch gehen wir zum Ausgangspunkt zurück; dem Frittieren ohne Fett mit den Friteusen. Fett ist, wie Sie sicherlich wissen, ein Geschmacksträger. Es gibt daher auch viele Geschmacksstoffe, die sich erst durch das Fett auflösen und ihre Aromen vollkommen entfalten können. Daher ist ein Essen ganz ohne Fett auf lange Zeit für jeden Chefkoch fade und langweilig im Geschmack. Außerdem ist nicht jedes Fett gleich ungesund!
Doch Fett allein trägt nicht nur zu einem vollmundigen Geschmack bei. Der Ruf ist wesentlich schlechter als es das Fett verdient. Im Öl befinden sich essenziellen Fettsäuren, die unser Körper nicht selbständig herstellen kann, aber unbedingt braucht. Diese Fettsäuren sind wichtige Energielieferanten und sind gleichzeitig eine Art Lösungsmittel für fettlösliche Vitamine. Daher gehören Fett und Öl zu unseren Grundnährstoffen.
Somit sollte es nicht erstrebenswert sein, auf Öl oder Fett vollkommen in der Füllmenge zu verzichten.
Wie können wir also trotzdem das Öl in einer Heißluft Fritöse mit integrieren? Am Beispiel der Pommes ist eine gute Idee, sie vorher mit etwas Öl zu beträufeln und anschließend erst in die Heißluft Fritöse zu legen. Dadurch werden die Pommes auch am Ende um einiges besser schmecken als es ohne Öl in der Füllmenge jemals möglich wäre!
Damit schlagen wir drei Fliegen mit einer Klappe: Unser Körper bekommt ein gesundes Maß an Fettsäuren, es ist weniger Fett als in einem Ölbad in der Füllmenge und der Geschmack ist trotzdem grandios!

Tipp: Wenn Sie als Chefkoch vorhaben Tiefkühlessen wie Chicken Nuggets, panierten Fisch oder auch die allseits beliebten Pommes zu fritieren, brauchen Sie auch bei der Heißluft Friteuse kein extra Fett. In der Regel ist bereits im Essen genug enthalten, damit der Geschmack am Ende fantastisch sein wird.

Essen aus der Friteuse: Sind frittierte Speisen ungesund oder gar schädlich?

Leider genießt das köstliche Essen aus der Friteuse immer noch ein durchwachsenes Image. Selbst wenn der Geschmack von Schnitzel, Pommes und Co. aus der Friteuse mit genügend Füllmenge unbestreitbar hervorragend ist, haben sie immer noch den Ruf ungesund und schädlich zu sein. Das stimmt auch – aber nur zur Hälfte. Denn es kommt nicht auf die Zubereitung vom Frittiergut an – entscheidend sind die Fette in der Füllmenge, ob unser Essen gesund oder ungesund ist. Wie wir kurz schon angeschnitten haben, gibt es durchaus auch wichtige Fette, die wir brauchen. Schauen wir uns aber die Transfette an, die die eigentlichen Übeltäter aus dem Essen von den Frittösen und Brotbackmaschinen sind.

Die Bedeutung der Transfette

Generell schleicht sich beim Frittieren und Braten ein Fehler ein, der das Entstehen der Transfette begünstigt: Wir erhitzen das Öl in der Füllmenge so stark, dass die Transfette entstehen. Berühmt berüchtigt sind sie als Auslöser für verschiedene Erkrankungen beim Herz bekannt. Darüber hinaus beeinflussen Sie den Cholesterinspiegel negativ. Folglich empfehlen Experten den Konsum von Transfetten auf ein Minimum zu reduzieren. Kein Wunder also, dass sie sogar ungesünder sind als gesättigte Fettsäuren.
Wichtig: Je häufiger das Fett in der Füllmenge erhitzt wird, desto mehr Transfette bilden sich im Öl der Fritöse. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass Fett und Öl regelmäßig auszuwechseln.

Die Wahl des richtigen Öls

Der Ruf des frittierten Essens als ungesund kann an dieser Stelle als verworfen betrachtet werden; dank einer Studie in Spanien im Jahre 2002, die im britischen Ärzteblatt publiziert wurde. Diese bescheinigt, dass das Frittiergut weder das Risiko für Herzkrankheiten, noch für einen verfrühten Tod erhöhen.
Die Ursachenforschung geht also eher in die Richtung der verwendeten Öle. In Spanien greift man eher zu hochwertigen Öl; in Mitteleuropa eher weniger. Hochwertig zu verstehen sind vor allem Sonnenblumen- und Olivenöl.
Minderwertig sind dagegen Öle für die Füllmenge aus tierischen Fetten. Sie erhöhen nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern auch das Risiko für Herzerkrankungen.

Expertenwissen: Haben Sie als Chefkoch schon einmal in einem Fast Food Restaurant gegessen? Sein Sie sich sicher, dass die verwendeten Fette in der Füllmenge der Frittösen nicht hochwertig sind. Auch das regelmäßige Wechseln vom Öl können Sie gerne in Frage stellen. Daher sollten Sie hier besonders vorsichtig sein.

Fazit

  • Das Garen mit der Friteuse erweitert Ihren Horizont an geschmacklicher Vielfalt in den eigenen vier Wänden.
  • Das Frittiergut ist an sich kein Grund zur Sorge, wenn wir über ungesunde Ernährung reden; es sind vielmehr die minderwertigen Fette und Öle
  • Gesund und lecker? Dann ist eine Friteuse mit Heißluft absolut zu empfehlen! Vorher noch etwas gesundes Öl dazu und das Essen ist geschmacklich ein Traum und gleichzeitig gesünder.
  • Das Öl und Fett muss bei der Friteuse regelmäßig gewechselt werden. Nur so bewahren Sie den einzigartigen Geschmack vom Frittiergut. Andernfalls wird es schnell komisch schmecken und ungesund werden.